Hauttyp Check

Noch unklar welchen Hauttyp Sie haben?

Jetzt Hauttyp ermitteln

Die Passende Naturseife für jeden Hauttyp

Haut ist nicht gleich Haut

Jede Haut ist unterschiedlich. Daher ist es auch so wichtig, die richtige Pflegeindividuell an die Bedürfnisse Ihres persönlichen Hauttyps anzupassen. Während trockene Haut reichhaltigere Pflegestoffe benötigt, könnte dies bei eher fettiger Haut bereits kontraproduktiv sein. Damit Sie Ihrer Haut also genau das richtige Maß an Pflege schenken könne, finden Sie hier eine Auswahl der unterschiedlichen Hauttypen mit Empfehlungen, wie diese am Besten zu pflegen sind.

Jetzt Hauttyp ermitteln

Die verschiedenen Hauttypen

Trockene Haut

Reichhaltige Pflege für trockene Haut

Trockene Haut nimmt schnell Feuchtigkeit auf, die aber nur für kurze Zeit gehalten werden kann, bevor die Haut wieder trocken und gespannt wirkt. Äußere Einflüsse wie z.B. heiße & trockene Luft, langes, sowie heißes baden oder schneller Wechsel zwischen heiß und kalt, können eine trockene Haut beanspruchen. Erfahren Sie mehr darüber, was bei trockener Haut besonders gut hilft.

Produkte für trockene haut

Fettende Haut

Porentiefe Reinigung für fettende Haut

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Curabitur libero purus, luctus nec fermentum et, imperdiet sed sapien.

Produkte für fettende Haut

Mischhaut

Die richtige Pflege für Mischhaut

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Curabitur libero purus, luctus nec fermentum et, imperdiet sed sapien.

Learn more

Gibt es vielleicht Momente, in denen Sie…

 

…sich nicht wohl in Ihrer Haut fühlen?

…gerne aus der Haut fahren möchten?

…vor Neid oder Schreck erblassen? 

…sanft oder vor Wut erröten?

…vor Angst schwitzen?

…Dinge wahrnehmen, die Ihnen unter die Haut gehen?

 

Wenn wir unsere Haut einmal genauer betrachten, stellen wir fest dass diese unseren gesamten Körper bedeckt und eine Fläche von ca. 2m² aufweist. Auch wenn sie nur aus wenigen Millimetern Dicke besteht, enthält sie dennoch bis zu einhundert Milliarden Zellen, etliche Talg- und Schweißdrüsen, einige Meter Haare, sowie eine Vielzahl von Nerven- und Blutbahnen.

Seit Lebensbeginn an regeneriert sich unsere Haut ständig von selbst, sowohl nach Verbrennungen, Schnitt-, Schürf- oder Kratzwunden, wie auch vielen weiteren Verletzungen. Nach allen vier Wochen entsteht sie sogar von Grund auf neu. Indem die obere Hautschicht als Schuppen abfällt oder abgetragen wird, kann die darunter liegende neue Hautschicht somit nach oben treten um die wichtigen Aufgaben weiterzuführen. Um diese Aufgaben allerdings erfolgreich erfüllen zu können, benötigt sie in jedem Fall das Vitamin-D. Dieses muss aber nicht zwingend über die Nahrung oder Hautpflege aufgenommen werden, sondern kann von ihr selbst produziert werden indem sie die UVB-Strahlung der Sonne in dieses Vitamin umwandelt.

Auf der Waage macht sich unsere Haut zudem mit etwa 16% des gesamten Körpergewichtes bemerkbar, was je nach Mensch zwischen 3,5 und 10 kg bedeuten kann.

 

Epidermis (Oberhaut) 

Dieser Teil der Haut ist der primäre Schutzmantel unseres Körpers. Talg und Schweiß bilden auf ihm einen Säureschutzfilm, der einerseits das Austrocknen verhindert, sowie andererseits Chemikalien, Pilze und Bakterien vom Eindringen in den Körper abhält. Die Oberhaut besteht zum größten Teil aus Hornhautzellen, die von den Keratinozyten in einem ständigen Rhythmus neu produziert werden, sowie den Melanozyten, die unter anderem für die Pigmentbildung (Hautfarbe) verantwortlich sind.

 

Dermis/Corium (Lederhaut)

In dieser Hautschicht befinden sich die Nerven- sowie Blutbahnen, welche die gesamte Haut mit Nährstoffen versorgen sowie die auf uns einwirkenden Reize (Schmerz, Druck, Temperatur) wahrnehmen und weiterleiten. In der Lederhaut befinden sich ebenfalls die Schweiß- und Talgdrüsen. Diese sorgen einerseits für die Wärmeregulation des Körpers und das Ausscheiden von Schadstoffen, sowie andererseits für die nötige Geschmeidigkeit um die Elastizität und Stabilität der Haut zu erhalten.

 

Subcutis (Unterhaut) 

Dieser Bereich dient unter anderem als Trennschicht, um eine reibungslose Flexibilität und Bewegungsfreiheit der Haut über den darunterliegenden Sehnen, Muskulaturen und Knochen zu ermöglichen. Sie besteht hauptsächlich aus Schweißdrüsen und Fettgewebe. Zweiteres dient dem Körper in Wintertagen bekanntlich als Wärme- sowie Nahrungsdepot und schützt die inneren Organe  sowohl vor Unterkühlung als auch Verletzungen durch Stöße. Das Gewebe dient ebenso als hervorragender Feuchtigkeitsspeicher und ist deshalb ein wichtiger Bestandteil für den Wasserhaushalt des Körpers.

 

Wie Sie sehen ist unsere Haut mehr als nur eine Hülle und aufgrund der täglichen Höchstleistung, die sie für uns vollbringt, sollten wir ihr dankbar sein und gut auf sie Acht geben. Es sollte besonderen Wert darauf gelegt werden, eine sinnvolle Körperpflege zu betreiben, um die Haut in ihren wichtigen Funktionen zu unterstützen, damit sie diese auch in Zukunft noch unbedingt für uns erledigen kann.

Um sich auch im Alter noch an einer straffen und frischen Haut erfreuen zu können, gehört eine ausreichende Feuchtigkeitszufuhr im Sinne von genügend Wasser trinken, ebenso zur täglichen Körperpflege wie eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Das Konsumieren von Alkohol sowie Nikotin, übermäßige UV-Strahlung (Sonnenbrand) und häufiges Waschen mit aggressiven Seifen und/oder Duschgels schädigt die Haut auf Dauer ebenfalls.